· 

Thema Sitzordnung

 

Dieses Thema wird immer wieder heiß diskutiert – und dabei sind hier lediglich ein paar Überlegungen notwendig und der Entscheid: Ist das was für uns? Soll und macht es unsere Feier kontrollierbar, lenkbar? Helfen wir damit, verschiedenen Generationen sich besser zurecht zu finden?

Zuerst müssen wir zwischen Tischordnung und Tischordnung etwas unterscheiden:

  1. haben wir einmal die Möglichkeit, unsere Gäste an einer bestimmten Stelle zu „platzieren“,

  2. oder wir schauen uns die Anordnung der Tische innerhalb eines Raumes an und beeinflussen diese (Bitte auch an einen zusätzlichen Tisch für Geschenke, Blumen, Kinder usw. denken)

Platzierung der Hochzeitsgäste

Hier schätzen vor allem die älteren Generationen die traditionelle Sitzordnung, vor allem die am Brauttisch oder auch Ehrentafel genannt. Hier sollte die Braut stets rechts neben dem Bräutigam sitzen. Direkt neben der Braut nimmt der Bräutigamvater Platz, demnach sitzt neben dem Bräutigam die Brautmutter. Daneben nehmen die jeweiligen Partner/Ehegatten Platz.

Im Anschluss links und rechts folgen die Trauzeugen, Geschwister und die Großeltern jeweils natürlich mit ihren Partnern.

Heute wird das sicherlich lockerer gehalten, wobei der harte Kern der Sitzordnung sehr gerne beibehalten wird. Ansonsten sollte man lediglich darauf achten, dass die unmittelbare enge Familienangehörige sich in Eurer Nähe befinden.

 

Damit die Gäste sich zurecht finden können

Damit Eure Tischordnung bei Eintreffen der Gäste nicht für Verwirrungen sorgt und in eine allgemeine Volkswanderung ausartet, solltet Ihr am besten schon am Eingang Eurer Location so etwas wie eine Tischtafel anbringen. Darauf befindet sich eine Skizze Eurer Tischverteilung im Saal evtl. mit Tischnummer (hier ist der Spielwiese Eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt: hier könnten auch die einzelnen Tische anstatt mit einer Nummer mit Bildern oder Gegenständen versehen werde, welche im Leben des Brautpaares eine bedeutende Rolle spielen: Musikinstrumente, Sport, Hobby....). Jeder Tisch erhält eine Namensnennung der Gäste, welche dort Platz nehmen sollen.

 

Ein perfektes System gibt es glaube ich nicht, außer vielleicht eine alte Tradition aus England, welche heute noch gerne praktiziert wird.
Demnach liegt dort eine Liste mit allen Gästen in alphabetischer Reihenfolge aus. Neben dem Namen finden die Gäste dann ihre Tischnummer. Am Tisch angekommen werden sie dann von Namensschilder an ihren korrekten Platz geleitet. Vielleicht könnte man das als Perfekt bezeichnen. Sicherlich eine große Hilfe bei mehr als 50 Gästen.

 

Es ist ratsam, in die Planung ihrer Tischsitzordnung nicht allzu viel Hilfe von außen einzuholen. Zum Schluss sitzt Ihr da und wisst überhaupt nicht mehr, wie Ihr allen gerecht werden sollt. Du und Dein Partner werdet die Sitzordnung nach bestem Wissen und Gewissen aufstellen. Kommt ihr einmal nicht mehr weiter, macht eine Pause!
Zu Schluss werden auch Ihr es geschafft haben!

 

Die Anordnung der Tische

Hier ist zunächst einmal wichtig in die Planung mit einzubinden:

Location: wieviel Platz habe ich zur Verfügung (bietet meine Location genügend Platz für meine Gäste?)
Gästezahl?


Wie flexibel ist der Bewirtungs-Service bei meiner gewählten Form der Anordnung?

Nehmt ein paar Blätter Papier und macht auf jedem Blatt eine Skizze des Raumes, indem gefeiert wird.

Nun platziert ihr darin die Tische in verschiedenen Varianten.

 

T-Form

 

Lange Tafe

 

Klassische U-Form

 

Die E-Form

Hier wird die bekannte U-Form einfach um einen weiteren Tisch in der Mitte vergrößert.

 

Freistehende, runde Tische

 

Diese Form der Tischanordnung wird sehr gerne gewählt, weil sie einfach die Kommunikation unter allen Gästen optimal in den Mittelpunkt stellt. Egal wie Du dich drehst, nach links oder rechts, du hast immer einen Gesprächspartner des anderen Tisches in deiner Nähe. Angesehen von den Gästen, die ohnehin an Deinem Tisch sitzen. Hier sollte aber darauf geachtet werden, dass die Tische so angeordnet werden könne, dass die Servicekräfte auch ihre Arbeit erledigen können.

Achtet darauf, dass bei allen Tischformen die Braut mit ihrem Brautkleid bequem durch die Gänge schreiten können sollte!

 

Kindertisch: ja oder nein?

Ein zusätzlicher Tisch für Kinder kann auf lange Sicht der Feierdauer sehr harmonisierend sein. Je nach Alter der Kinder können hier mit Malstiften, Bücher, altersgerechten Brettspielen usw. die zu später Stunde aufkommende Unlust oft doch noch etwas hinausgezogen werden. Auch Jugendliche stecken gerne die Köpfe zusammen und duellieren sich eben mit ihren Smartphones ( ...es ist heutzutage halt so .... ). Wichtig ist doch, dass zum Schluss alle ihren Spaß auf der Hochzeit hatten. Hier kann man dann ruhig mal das Eine oder Andere durchgehen lassen.

 

Da sich um diese Tisch/Platz-Ordnung meistens sehr kurzfristig gekümmert wird ( einfach weil nicht dran gedacht, da der Fokus zu Beginn oft verständlicherweise an den Ringen, dem Standesamt und dem Brautkleid haftet...), würde ich Euch vorschlagen:
Sobald die Location steht und Ihr Euch eine Sitzordnung wünscht, setzt sie möglichst zeitnah um.

 

Bitte keinen Stress mehr unmittelbar vor Eurem großen Tag! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0