· 

Gästeliste vs. Budget

Alles läuft wie am Schnürchen! Der Termin steht, die ersten Dienstleister sind an Bord und die Vorfreude hat Euch zu Höchstleistungen auflaufen lassen und jetzt das!

 

Die Gästeliste ist oft der Punkt, an dem es den ersten Konflikt zu verzeichnen gibt. 

 

Beide Seite haben ihre individuelle Vorstellungen und Prioritäten, wer denn nun geladen werden MUSS und SOLLTE. Der erste Anlass,  das Gesamtbudget sich noch einmal vor Augen zu führen. Je mehr Gäste, desto höher die Bewirtungskosten und Spesen. 

 

Kann Euch das Budget zweitrangig sein, dann lade ich Euch ein, hier ordentlich nach Herzenslust aufzulisten. Das gibt 100% die schönste Party, die Ihr die nächste Zeit mit all Euren Freunden und Familien feiern werdet.

 

In diesen Genuss kommen leider nicht alle Brautpaare. Dennoch wird mit etwas mehr Logistik und einigen wichtigen Überlegungen das Fest zu einem unvergesslichen Tag werden. Dazu bedarf es in erster Linie eine Prioritäten - Liste. 

 

Es gibt die ABC Variante einer Gästeliste:     

A:    MÜSSEN um Alles in der Welt dabei sein! Da gibt es kein Wenn und ABER!

B:    SOLLTEN dabei sein, weil Ihr auch privat oft zusammen unterwegs seid und wirklich eng befreundet seid.

C:    KÖNNTEN dabei sein, weil es sich so gehört, weil man ja auch schon dort eingeladen war, weil es ein guter Freund von...ist, des Friedens Willen nachgegeben werden sollte oder weil es die Großeltern oder Tanten begrüßen würden, oder weil der Kollege auf der Arbeit ja immer so präsent mit seinen Ideen und Anregungen ist..., ausserdem hat man ja ein schlechtes Gewissen, wenn...

 

Nachdem Ihr Eure Gäste nun ganz ehrlich und realistisch in diese Kategorien aufgeteilt habt, werdet ihr Klarheit haben. 

 

Erfahrungsgemäß ist die Liste aus C leider oft ziemlich lang. Allen gerecht werden könnt ihr sowieso nicht.

 

Wie wäre es, wenn Ihr diese Gäste zu einem separaten "After Wedding Barbecue" einladet? Damit ist auch ihnen der Gedanke sicher, dass sie nicht vergessen wurden und haben das Gefühl, Euch nicht unwichtig zu sein. 

 

Das ist hart? Ich habe eine Hochzeit in Österreich 2 Tage lang NUR mit dem Brautpaar alleine verbracht! Man könnte meinen, das ist hart. Aber alle zu Hause waren zufrieden. Ein paar Wochen danach wurde eine große Gartenparty gefeiert. SO kann es auch gehen, aber niemand war erbost über deren Entscheidung. Ich denke, eine offenen Kommunikation ist die entscheidende Friedenspfeife.

 

Eure Hochzeit ist ein sehr privates Fest, alle anwesenden Gäste werden Euch in einer ganz besonders innigen Stimmung,  in einem emotionalen Zustand erleben dürfen. Ich sage ganz klar, da MUSS nicht unbedingt jeder dabei sein.  

 

Ehe ihr in die Verlegenheit kommt, an der falschen Stelle Gelder einzusparen, schaut lieber mehr auf Euch zwei, es ist Euer großer Tag. IHR solltet im Mittelpunkt stehen, nicht die Gäste. Ihr wollt an diesem Tag glücklich sein und genau das mit Euren Familien teilen. Ihr feiert Euretwegen, nicht der Gäste wegen!

 

 

 

 

 

 

                                                         

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0